ErgoNews

Wake Up to a New LifeTM

Der Erste-Nacht-Effekt - und der Grund, warum wir uns in einem Hotelbett unwohl fühlen

Januar 10, 2022

Der Erste-Nacht-Effekt - und der Grund, warum wir uns in einem Hotelbett unwohl fühlen

Dass wir in der ersten Nacht in einer fremden Umgebung (z. B. in einem Hotelzimmer) Probleme mit dem Schlafen haben, ist weit verbreitet, und es gibt einen Grund, warum das so ist. Dieses Phänomen wird als "Erste-Nacht-Effekt" bezeichnet und ist der Grund dafür, dass wir uns in einem Bett, das uns eigentlich nicht gehört, unwohl fühlen. Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren!

Monatelang träumen wir von unserem wohlverdienten Urlaub in einem guten Hotel oder Airbnb. Plötzlich sind wir nur noch wenige Tage von unserer lang ersehnten Reise entfernt und können uns schon die XXL-Betten mit frischer, weicher Bettwäsche und riesigen Kissen vorstellen, die auf einen ordentlichen 8-Stunden-Schlaf warten.

Wenn wir endlich ankommen, fühlen wir uns genau andersherum, als wir es uns vorgestellt haben! Anstatt sofort einzuschlafen, schlafen wir in der ersten Nacht meist überhaupt nicht gut. Aus irgendeinem Grund fühlen wir uns in dem tollen Hotelbett komisch und in einem fremden Zimmer, so luxuriös es auch sein mag, unbehaglich. Haben Sie sich jemals gefragt, warum?

Es ist ein echtes Phänomen, für das es eine wissenschaftliche Erklärung gibt, die auf einer 2016 veröffentlichten Studie beruht. Die Vielreisenden unter uns, ob beruflich oder in der Freizeit, spüren es vielleicht nicht so sehr wie diejenigen, die in der Nähe bleiben, und das liegt vor allem daran, dass sich unser Körper dank unserer primitivsten Instinkte nach einiger Zeit an neue Umgebungen anpassen kann.

Ja, es ist eine Frage des Überlebens! Der Grund, warum wir uns in der ersten Nacht in einem Hotelbett unwohl fühlen, hat mit unserer tierischen Seite zu tun: Wir bleiben wach, um uns zu schützen, auch wenn wir uns dessen nicht bewusst sind, dass wir das tun.

Wir verhalten uns wie jedes andere Tier auch, wenn wir ähnlichen Situationen oder bedrohlichen Umgebungen ausgesetzt sind. Vögel zum Beispiel können mit einem offenen Auge schlafen, während bei Delfinen die Hälfte des Gehirns aktiv ist, während sie "schlafen".

Wachsam zu bleiben, die Umgebung bewusst wahrzunehmen, ist die Waffe unseres Gehirns gegen Gefahren.

Der wissenschaftlich so genannteErste-Nacht-Effekt tritt nicht nur in einem Hotelzimmer auf. Auch in anderen Situationen, die von dramatischen Veränderungen geprägt sind, wie z. B. beim Einzug in eine neue Wohnung, kann man sich in einer ähnlichen Situation befinden. Solange man nicht das Gefühl hat, dass es einem gehört, ist es schwierig, sich zu 100 % wohl zu fühlen und ein wenig zu schlafen, oder?

Unser Gehirn lässt uns nur dann in einen tiefen Schlaf abdriften, wenn es nichts gibt, worüber wir uns Sorgen machen müssten. Doch verzweifeln Sie nicht, es gibt Hoffnung! Da wir Menschen sind und uns der instinktiven Reaktionen unseres Körpers bewusst sind, können wir Wege finden, diese Situation zu überwinden.

Hier sind 4 Dinge, die Sie tun können, um den Effekt der ersten Nacht zu vermeiden (oder zu minimieren):

  1. Reisen Sie mit Ihren Komfortartikeln. Scheuen Sie sich nicht, Ihr Kissen für die Reise mitzunehmen, oder sogar eine besondere Decke oder einen anderen Gegenstand, der Ihnen das Gefühl gibt, zu Hause zu sein.
  2. Auch wenn Sie in eine andere Zeitzone reisen, versuchen Sie, Ihre Routinen beizubehalten. Auf diese Weise spürt Ihr Körper keinen großen Unterschied und muss sich nicht völlig umstellen.
  3. Versuchen Sie, Lärm und Lichtverschmutzung zu vermeiden , die dazu beitragen, dass Sie wach bleiben.
  4. Zwingen Siesich nicht dazu, im Bett zu bleiben, um einen verlorenen Kampf gegen die Schlaflosigkeit zu führen. Stehen Sie auf und gehen Sie auf den Balkon oder machen Sie einen Spaziergang durch das Hotel, damit Ihr Gehirn Ihr Bett nicht mehr mit einem Kriegsgebiet assoziiert.

Zusätzlich zu diesen Tipps sollten Sie die Bedeutung eines guten Bettes und einer guten Matratze nicht unterschätzen. Die Schlafqualität steht in engem Zusammenhang mit dem Komfort und sogar mit dem Stil des Bettes, das Sie zu Ihrem eigenen machen wollen. Verstellbare und intelligente Betten, wie sie Ergomotion® anbietet, haben einen großen Einfluss auf Ihre Schlafqualität, ganz zu schweigen von den zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen!

Informieren Sie sich hier über unsere Lösungen und stellen Sie sicher, dass Sie auf den Effekt der ersten Nacht vorbereitet sind (oder ihn sogar vergessen!), egal wo Sie sind.